Neu in SystemModeler 4

Wolfram SystemModeler

Wolfram SystemModeler

Der Wolfram SystemModeler ist eine Softwareplattform für die Simulation von mehrdimensionalen physikalischen Systemen, die sich dank der intuitiven Benutzeroberfläche per "drag-and-drop" erstellen lassen.

Mit dem Wolfram SystemModeler können hochgenaue Modellsimulationen durchgeführt werden, denn im Gegensatz zu nahezu allen anderen Systemen rechnet der SystemModeler nicht nur numerisch, sondern auch symbolisch, das bedeutet mit beliebiger Genaugkeit. Eine große Anzahl an unterschiedlichen Bibliotheken mit den dazugehörigen Modellierungswerkzeugen vereinfachen dabei die multiphysikalische Simulationen. Die Modelle werden durch Drag-and-Drop-Komponenten der integrierten oder hinzugefügten Bibliothek erstellt. Die Bibliotheken enthalten Komponenten aus den verschiedensten technischen Bereichen, wie aus elektrischen, mechanischen, strömungsmechanischen und chemischen oder biologischen Anwendungen und auch aus dem Engeriemanagement.

Zur Simulation von Systemen müssen nur die Variablen ausgewählt werden, die visualisiert werden sollen. Die Animation von dreidimensionalen mechanischen Modellen erfolgt automatisch.

Übersicht Wolfram SystemModeler

Durch die Verbindung des SystemModelers mit Mathematica werden die programmiertechnische Kontrolle von Simulationen sowie erweiterte Analyse- und Entwurfsmöglichkeiten integriert. Beispiele für typische Analyseaufgaben sind Parameter-Sweeps oder die Sensitivitätsanalyse, im Entwurf ist es die Optimierung von Parametern bei der Modellkalibration oder Steuerungsentwicklung.

Aufgrund des großen Anwendungsbereichs ist der SystemModeler vielseitig einsetzbar. Potenzielle Anwender sind beispielsweise Systemingenieure, Regelungstechniker, Systembiologen, Forscher, Lehrende, Studenten oder Hobbyisten.

Preisinformationen zum Wolfram SystemModeler finden Sie in unserem eShop.
• Lizenzform I: Wolfram SystemModeler (ohne Mathematica)
• Lizenzform II: Wolfram Modeling & Simulation Suite (mit Mathematica)
• Vergleich der Systemmodeler Varianten

Modellierung und Simulation

Der SystemModeler verwendet Drap-and-Drop, um realistische Multidomänen-Modelle zu erzeugen. Dadurch ist die genaue Simulation des Systemverhaltens mit effizienten, integrierten numerischen Solvern möglich, die Systeme mit Ereignissen und nicht-kontinuierlichem Verhalten korrekt verarbeiten. Die Visualisierung erfolgt umgehend und beinhaltet die automatische Animation der dreidimensionalen mechanischen Komponenten.

  • Modellierung per Drag-and-Drop
  • Hierarchische Modellierung
  • Multidomänen-Modellierung
  • Integrierte Modellbibliotheken
  • Modellierung von hybriden Systemen
  • Simulation und Experimente
  • Sofortige Visualisierung
  • mehr ...

Analyse und Design mit Mathematica

Die Analyse von Modellen des SystemModelers kann mit Mathematica durchgeführt werden. Die Integration von Mathematica erlaubt die programmiertechnische Kontrolle von Simulationen, die mit dem SystemModeler erstellt wurden, oder das Finden von Modellgleichgewichten mit integrierten Funktionen. Weiterhin können Modellkalibrierung und Systemoptimierungen unter Verwendung der symbolischen und numerischen Funktionen von Mathematica durchgeführt werden. Mit der Anbindung von Mathematica ist die Präsentation der Ergebnisse mit erweiterten Grafiken und zusätzlicher Interaktivität möglich.

  • Programmatische Simulationssteuerung
  • Sensitivitätsanalysen
  • Modellkalibration
  • Notebook-Umgebung
  • Grafische Darstellung und eigene Visualisierungen
  • Modell- und Gleichungsanalyse
  • Entwurf von Regelsystemen
  • mehr ...

Eine ausführliche Beschreibung der Features des SystemModelers finden Sie hier.

SystemModeler Flyer (deutsch)
Datum 20.08.2012 Dateigröße 4.33 MB Download 1351

ID=3556